Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Eine Zahnbürste ist ein wunderbares Geschenk

Schwester Elisabeth Schneider (Dillinger Franziskanerin) war der Ehrengast der Pfarrgemeinde St.Ottilien Kersbach. Seit vielen Jahren unterhält die Kersbacher Pfarrgemeinde fortlaufend Kontakte zu ihr und diese Verbundenheit hat schon viel in der Mission, in welcher Sr. Elisabeth seit 12 Jahren in Brasilien tätig ist bewegen können.

Das diesjährige Pfarrfest fiel nun genau mit dem Heimaturlaub der Schwester zusammen und so hatte man das Motto: In Gott verbunden gewählt um gemeinsam zu feiern. Mit einem Gottesdienst gestaltet vom Familiengottesdienstteam wurde der Tag begonnen. Ein Baum stand im Mittelpunkt des Gottesdienstes und man konnte damit die den Kontakt und die Verbundenheit zwischen Kersbach und Brasilien darstellen. Was ganz klein beginnt, wächst im Laufe der Zeit und trägt grüne Blätter und damit Leben als sattes Grün.

Sr. Elisabeth erzählte in der Predigt über ihre Arbeit. Eine Stecknadel hätte man fallen gehört als sie von der Arbeit und dem Leben in Brasilien berichtete. Die erstaunten Augen der Kinder sprachen Bände. Sie berichtete darüber was für Projekte in der Zwischenzeit durchgeführt werden konnten und welche Früchte sie tragen. Vom Fußballprojekt was für Brasilien ja typisch ist über das Nachhilfeprojekt bis hin zum Projekt für Frauen mit Drogen- oder Alkoholsucht. Sie konnte davon berichten das die Kinder oftmals ohne Frühstück oder Mittagessen in das Nachhilfeprojekt kommen oder das es oft schwer ist das Frauen die Chance wieder in ein normales Leben nach Drogenmissbrauch und medizinischer Therapie auch durchhalten. Auch von den kleinen Dingen wie den Besitz einer Zahnbürste und Zahnpasta, was für die Kinder ein wunderbares und kostbares Geschenk ist berichtete sie. Sie dankte auch der Pfarrgemeinde Kersbach für ihre stetige Unterstützung durch das Fastenessen oder den Erlös des Pfarrfestes welche viele Projekte unterstütz. Auch von den Rückschlägen durch Unwetterkatastrophen und damit den Verlust von Gebäuden musste sie berichten. Als dipl. Pädagogin berichtet sie aber auch welche Freude ihr der nicht immer leichte Dienst macht. Sie freute sich auch heute den Baum, welcher den Mittelpunkt des Gottedienstes steht am Ende gemeinsam mit der Pfarrgemeinde als Zeichen der Verbundenheit und das alles in Gott verbunden bleibt und der Baum als Symbol dienen werde.

Die Band Shalom aus Kersbach umrahmte den von Msgr. Georg Holzschuh zelebrierten Gottesdienst, welcher in einer Fröhlichkeit gefeiert wurde, die alle ansteckte.

Das anschließende Pfarrfest konnte die Fröhlichkeit aus dem Gottesdienst mitnehmen und so füllten sich die Plätze nach dem Gottesdienst zum Frühschoppen, Mittagessen und Kaffetrinken rasend schnell. Für die Kinder hatte man ein Hüpfburg, Kinderschminken, Basteln und Goldsuche vorbereitet. Die Mitarbeiter der einzelnen Gruppen vom Pfarrer über Pfarrgemeinderat bis hin zur Band konnten mit Sr. Elisabeth in einem Spiel auch zeigen wie wichtig die Zusammenarbeit und der Zusammenhalt sind.

Der Erlös des Pfarrfeste geht wieder zu Gunsten der Arbeit von Sr. Elisabeth Schneider nach Brasilien um neue Projekte zu starten oder zu vollenden.